Coworking

Das Unternehmenskonzept der Zukunft

Fakten und Zahlen zu Coworking in Unternehmen

Um dem Erfolgsgeheimnis von Coworking als innovatives Beschäftigungskonzept für Unternehmen auf den Grund zu gehen, haben wir uns intensiv mit den Entwicklungen im Zuge dieses Trends beschäftigt. Wir gehen der Frage nach, ob und warum der Coworking-Space das Arbeitskonzept der Zukunft sein könnte.


Weltweit steigende Zahl an Coworking-Spaces

Der Trend für die Verbreitung und Nutzung von Coworking-Flächen ist ganz klar steigend. Für das Jahr 2020 wurde eine Anzahl an Coworking-Spaces von 26‘300 weltweit prognostiziert. Die Zahl hat sich demnach innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren fast verdreifacht. Eindrucksvoll ist zudem der Anstieg der Teilnehmer-Zahl: Sie betrug im Jahr 2015 lediglich ein Fünftel des für 2020 prognostizierten Wertes.

Number of Coworking Spaces Grafik - Raum11

Quelle: https://www.dropbox.com/s/jjor71mecwqbxdy/2019%20Complete%20Coworking%20Forecast.pdf?dl=0

Um das Potential zu verdeutlichen, wird in (Trend-)Studien oft ein Vergleich mit der weltweiten Anzahl an Starbucks-Filialen gezogen. Im Jahr 2018 betrug diese rund 24‘000. (https://www.starbucks.com/business/international-stores) Dies ermöglicht ein Gefühl dafür, wie verbreitet Coworking-Spaces mit einer Gesamtanzahl von ca. 26‘000 weltweit sein werden. Und wahrscheinlich macht genau dieser Vergleich sogar durchaus Sinn, denn in den Starbucks-Cafés sieht man sehr häufig remote arbeitenden Menschen sitzen, die diese Locations vermutlich nicht nur wegen des Kaffees, sondern auch wegen dem kostenlosen WLAN nutzen.


Wer nutzt Coworking-Spaces?

Nutzer von Coworking-Spaces nach Unternehmensgrösse - Raum11

Quelle: https://www.colliers.de/wp-content/uploads/2018/06/Colliers-Studie-COWORKING-2018.pdf

Bei den ersten Coworking-Spaces kristallisierten sich zunächst Start-Ups und Kleinunternehmen als primäre Nutzer heraus. Heute sieht das jedoch anders aus. Die Grafik der Coworking-Studie von Colliers zeigt den Anteil der verschiedenen Unternehmensformen in Deutschland an der Gesamtbelegung der Spaces. Diese Anteile halten sich mittlerweile die Waage. Betreiber von Coworking-Spaces verzeichnen ein ausgeglichenes Verhältnis von Nutzern aus etablierten Grosskonzernen, mittelständigen- und Kleinstunternehmen, die in unterschiedlichsten Branchen tätig sind.


Coworking-Spaces als Immobilienstrategie von Unternehmen - Fixkostenreduzierung

Aufgrund der angespannten Immobiliensituation in der heutigen Zeit spielt das Thema Büroflächen-Beschaffung für Unternehmen zunehmend eine entscheidende Rolle in der Gestaltung der Arbeitsplatzverwaltung.

Ein grosser Nachteil von fixen Arbeits-bzw. Büroflächen ist der Aspekt der langfristigen Anmietung, bzw. des Erwerbs. Bereits im Vorfeld müssen Prognosen über die Weiterentwicklung des Unternehmens erstellt werden, um den Flächenbedarf richtig einschätzen zu können. Veränderungen in der Zukunft können aber nie ausreichend und mit Sicherheit einkalkuliert werden.

Probleme bereitet zudem die sinkende Verfügbarkeit von gewerblichen Flächen. Vor allem in Städten wie Zürich gestaltet sich der Aufbau von Standorten mit langfristig gemieteten oder erworbenen Immobilien als zunehmend schwierig. Aus diesem Grund werden bevorzugt Coworking-Spaces in zentraler Stadtlage gemietet. Das führt dazu, dass eine hohe Kapitalbindung vermieden wird und gleichzeitig ein grosses Mass an Flexibilität in der Personal- und Ressourcenplanung entsteht.

Lage Anmietung von Coworking-Centern - Raum11

Flexible Arbeits-und Büroflächen wie Coworking-Spaces können hingegen bei schwankendem Flächenbedarf kurzfristig gemietet werden, sodass keine kostenintensiven Verpflichtungen auf Jahre eingegangen werden müssen. Durch die Verwendung von flexiblen, temporär genutzten Arbeitsräumen können Fixkosten reduziert und das finanzielle Risiko für das Unternehmen gemindert werden.

Neben dem Vorteil der flexiblen Anmietung der Räumlichkeiten, sind zudem die im Preis inkludierten Zusatzleistungen eben jener attraktiv: unter anderem schnelles Internet, technische und materielle Ausstattung, 24-Stunden-Öffnungszeiten, spezielle (Schulungs-) Events und einiges mehr.

Die Hauptmotivation für Unternehmen, auf Coworking-Büroflächen auszuweichen, stellt die Reduzierung der Fixkosten dar, welche sich durch die temporäre, an den schwankenden Flächenbedarf angepasste Anmietung ergibt.

Gründe Anmietung von Coworking-Flächen - Raum11

Quelle: https://www.colliers.de/wp-content/uploads/2018/06/Colliers-Studie-COWORKING-2018.pdf , https://www.colliers.de/wp-content/uploads/2018/07/2018-Global-Workplace-Trends-White-Paper.pdf

Grossunternehmen wie Microsoft und IBM haben sich diesbezüglich bereits angepasst und greifen auf flexible Arbeitsplätze in Form von Coworking-Spaces zurück. Bereits im Jahr 2016 verlagerte Microsoft ganze 70 Prozent des Vertriebspersonals von New York aus eigenen Büros an Workspaces. Ähnliches setzte auch IBM um durch die Anmietung von 600 flexiblen Arbeitsplätzen in Coworking-Facilities. Die Vorgehensweise, das Management von Büro-Räumlichkeiten an Drittanbieter abzugeben, findet unter grossen Unternehmen mehr und mehr Zuspruch, da so der Fokus auf dem Kerngeschäft ausgerichtet bleibt.


Der Communitiy-Gedanke von Coworking

Für 44 Prozent der Nutzer von Coworking-Spaces spielt ausserdem Kommunikation und (branchenübergreifender) Austausch mit anderen teilnehmenden Unternehmen eine wichtige Rolle.

Gründe Anmietung von Coworking-Flächen - Raum11

Quelle: https://www.colliers.de/wp-content/uploads/2018/06/Colliers-Studie-COWORKING-2018.pdf

Nicht selten kommt es vor, dass Mitarbeiter im regulären Büroalltag vor mentalen Blockaden stehen und der „Blick über den Tellerrand hinaus“ erschwert wird durch festgefahrene Strukturen und wenig Spielraum im unternehmerischen Denken und Handeln.

Coworking-Spaces ermöglichen es, aufgrund der Vernetzung unterschiedlicher Unternehmen und Branchen, den Blickwinkel zu ändern, sei es durch den Austausch von Ideen, Know-How und Arbeitsweisen oder durch Gespräche mit innovativen Start-Up-Mitarbeitern. Diese Aspekte fördern nicht nur den Mitarbeiter selbst, sondern dem Unternehmen als Ganzes. Coworking-Spaces schaffen Raum für Kreativität und den Austausch in der Community!


Coworking-Spaces für standortübergreifende Teams

Vor allem für Unternehmen mit diversen Standorten ist die Gewährleistung von erfolgreicher Zusammenarbeit von besonderer Bedeutung. In solchen standortübergreifenden, nicht ortsgebundenen Teams muss dieses Zusammenspiel funktionieren. Der Austausch über die Aufgabenverteilung in vorgegebenen Zeiträumen sollte dabei dauerhaft gewährleistet sein. Coworking-Spaces bieten einen idealen Raum für diese Art von virtuellen Teams.


Zufriedene Mitarbeiter: Grundlage für ein funktionierendes Unternehmen

Das sagen Coworker über ihr Modell von Arbeitsplatz:

  • 70% fühlen sich gesünder als am vorherigen Arbeitsplatz
  • 85% sind motivierter
  • 68% können sich besser konzentrieren im Coworking-Space
  • 90% fühlen sich durch das Coworking selbstbewusster
  • 91% steigern ihre soziale Interaktion
  • 92% sind zufrieden mit ihrem Coworking-Space

Quelle: https://www.startplatz.de/startup-wiki/coworking/


Was kann sich ein Chef mehr wünschen, als zufriedene, motivierte und selbstbewusste Mitarbeiter?

Flexibilität im Beruf ist heutzutage wichtiger denn je. Der Trend geht klar weg vom klassischen „nine-to-five“-Konzept. Eine kürzere, aber umso effektivere Arbeitszeit zu persönlich bevorzugten Zeiten und an günstig gelegenen Orten fördert die Flexibilität für den Mitarbeiter, sodass der Arbeitsalltag besser geplant werden kann. Die allseits bekannte „Work-Life-Balance“ wirkt sich positiv auf die eigene Befindlichkeit aus, stärkt die Motivation und folglich die Loyalität zum Unternehmen.

Auch die 2019 veröffentlichte Studie „Zukunft der Arbeit“ von Lightspeed GMI zeigt: Mitarbeiter wünschen sich (abgesehen von angemessener Vergütung) ein angenehmes Arbeitsklima, sprich Arbeitsumfeld, sowie flexible Arbeitszeiten und -modelle.

Arbeitgeber bieten, damit Sie gerne für Ihn arbeiten - Raum11

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/955547/umfrage/wuensche-an-den-arbeitgeber-in-der-schweiz/


Coworking - Pluspunkt für die Corporate Social Responsibility

Lange Arbeitswege sind nicht nur für Mitarbeiter ermüdend und zeitraubend, sie wirken sich zudem negativ auf die Öko-Bilanz aus. Der Vorteil von Coworking Spaces liegt darin, dass sie aufgrund der zentralen Lage in Ballunsgzentren gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Auch die moderne Gebäudetechnik und energieeffiziente Innengestaltung tragen zu mehr Nachhaltigkeit bei. Und das wiederum ist heutzutage ein wichtiges Mittel für die Gestaltung von Corporate Social Responsibility- Massnahmen.

 Für weitere Informationen haben wir noch einen Artikel: : https://raum-11.ch/magazin/der_arbeitsplatz_der_zukunft

Fazit

  • Durch effiziente Raumnutzung Fixkosten einsparen möchten
  • Standorte in bester Lage und Top-Infrastruktur nutzen möchten
  • Flexibles Wachstum ermöglichen möchten
  • Dauerhaft Motivation, Engagement und Produktivität der Mitarbeiter fördern möchten
  • Durch nachhaltiges Arbeitsmanagement gesellschaftlich überzeugen möchten
  • Innovation und Kreativität fördern möchten