Coworking

Neuer Artikel

An einem fixen Arbeitsplatz zurückgezogen im Büro arbeiten war gestern. Die Arbeitswelt von heute will flexibel sein, sich vernetzen und inspirieren lassen. Der Coworking Space Raum11 wird diesen neuen Bedürfnissen gerecht. Beste Infrastruktur und ein modernes, dynamisches Umfeld versprechen erfolgreiches Arbeiten.


Fixe Arbeitszeiten von acht Uhr morgens bis fünf Uhr abends sind längst überholt. Heute arbeiten Frau und Mann wann und wo sie wollen – zumindest werden dies immer mehr. Flexibilität, Vernetzung und Inspiration werden gross geschrieben.

Das Arbeitsumfeld wandelt sich stetig. Neue Technologien, die Digitalisierung und veränderte Anforderungen sind die jüngsten Treiber dieses Wandels. War bis in die 1970er-Jahre Wissensarbeit an einen fixen Arbeitsplatz – das Büro – gebunden, arbeitet man heute flexibler. Arbeitszeit und -ort sind in der Regel nicht mehr fest vorgegeben. Mit mobilen Geräten wie Laptops und Smartphones sowie Cloud-Lösungen lässt sich von überall arbeiten – beim Pendeln, auf Geschäftsreise, im Home-Office oder eben in Coworking Spaces.

Ein solcher Coworking Space ist der Raum11. Dieser bietet eine Plattform für Vernetzung, Wissensaustausch und Weiterbildung. Dabei ist Raum11 mehr als ein moderner Arbeitsort: Unternehmer, Freelancer und Vereinsleute können Kunden und Lieferanten treffen sowie Anlässe durchführen. Direkt an das Raiffeisen Unternehmerzentrum RUZ angegliedert, profitieren die Nutzer vom Raum11 nicht nur von einem Coworking-Umfeld mit modernster Infrastruktur, sondern auch von attraktiven Veranstaltungen und Expertenwissen rund ums Unternehmertum.

Tipp: Abonnieren Sie den Newsletter, um über aktuelle Themen und Angebote vom Raiffeisen Unternehmerzentrum und Raum11 informiert zu bleiben!

Wie funktioniert Coworking?

Die Idee hinter Coworking ist simpel: «working alone together» oder anders ausgedrückt «zusammen mehr erreichen als alleine». Menschen mit unterschiedlichen Berufen und Projekten arbeiten zwar auf ihre eigenen Ziele hin, sie machen dies jedoch an einem gemeinsamen Ort und profitieren voneinander: vom Austausch, von neuen Ideen, Impulsen und jeder Menge Kreativität. Jede und jeder ist im Raum11 willkommen. Die Infrastruktur von Raum11 bietet alles, was man zum Arbeiten, für Sitzungen und Versammlungen braucht: Wlan, Schreibtische, «quiet zones» und «open spaces», Drucker, Sitzungs- und Versammlungsräume – und natürlich: Kaffee. 

Exkurs: Die «4 Ks» von Coworking

Kaffee ist das erste von insgesamt «4 Ks», die Coworking beschreiben und im Raum11 gelebt werden. Es geht dabei weniger um das koffeinhaltige Getränk, als um den Akt des Kaffeemachens an sich. Holt man sich einen Kaffee, lernt man neue Leute kennen und kommt mit ihnen ins Gespräch – fernab vom Kerngeschäft und doch nutzenstiftend.

Die 4 «Ks» in der Übersicht: 

  • Kaffee
  • Kollaboration
  • Konnektivität
  • Konzentration

Nebst einer lebendigen, inspirierenden Atmosphäre, findet man im Raum11 genügend Rückzugsmöglichkeiten, sogenannte «quiet zones», um ruhig und konzentriert, zu arbeiten.

Arbeitsplätze in der Quiet Zone mit eigenen Devices und bequemen Stühlen

 

Arbeitsplätze mit Tischen und bequemen Stühlen in der Quiet Zone


Woher kommt Coworking?

Als Geburtsstätte von Coworking gilt San Francisco, genauer gesagt das Silicon Valley. An einem der bedeutendsten Standorte der IT- und Hightech-Industrie begann 2005 alles in Kaffeehäusern. Freelancer waren dort tagelang, um zu arbeiten und Gleichgesinnte zu treffen. Die Idee geteilter Büroräumlichkeiten geht sogar noch weiter zurück. In New York existierte schon 1978 ein Coworking-ähnliches Angebot für Journalisten und Schriftsteller. 

Die Vorläufer von Coworking Spaces lassen sich in zwei Typen untergliedern. Zum einen entstanden in den 1980er-Jahren mit dem Aufkommen des Personal Computers sogenannte Businesscenters. Das waren Räumlichkeiten, die die nötige ICT-Infrastruktur bereitstellten, um an Flughäfen, in Hotels oder an Messen zu arbeiten – zu Zeiten als es noch keine mobilen Geräte gab. Zum anderen gab es Bürogemeinschaften, sogenannte «shared workspaces», von Freelancern und Selbständigen, die sich ein fixes Büro teilten.

Warum Coworking, warum Raum11?

Im Vergleich zu Bürogemeinschaften ist Coworking flexibel und bringt einen entscheidenden Nutzen mit sich: die Vernetzung mit Personen und Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Die zusätzliche Besonderheit vom Raum11 liegt in seiner direkten Angliederung an das Raiffeisen Unternehmerzentrum RUZ, das Veranstaltungen und Beratung rund um Bankgeschäfte anbietet. Vom Arbeitsplatz über Sitzungsräume bis hin zu Expertenwissen – der Raum11 bietet alles unter einem Dach.

Vorteile von Coworking

  • Personen mit unterschiedlichen Hintergründen kommen ins Gespräch, tauschen sich aus, teilen Wissen und inspirieren sich gegenseitig. 
  • «Assisted Serendipity», was so viel bedeutet wie «geförderte zufällige Entdeckungen». Diese zufälligen Entdeckungen sind wichtige Treiber von Innovation.
  • Knüpfen von wertvollen Kontakten, mit denen sich ein Netzwerk aufbauen lässt. 
  • Die Nutzung vom Raum11 ist vollkommen flexibel. Ist das Bedürfnis nach einem Büro vorhanden, lässt sich für den benötigten Zeitraum einen Arbeitsplatz buchen – auch nur für eine Stunde. 
  • Der Flexibilitätsgedanke ist auch aus Firmen- und Vereinsperspektive interessant.
  • Coworking Spaces helfen, die Raumnutzung zu optimieren und damit Kosten für Räumlichkeiten einzusparen. Das Büro muss nur noch Platz für eine durchschnittliche Belegung bieten. In Spitzenzeiten kann auf Coworking Spaces ausgewichen werden.
  • Vereine und Firmen können die Meeting- sowie Veranstaltungsräume von Raum11 für Sitzungen und Versammlungen buchen und von einer optimalen Infrastruktur profitieren. 
  • Raum11 ist ein neutraler Ort, frei von Hierarchien und Firmenpolitik. Dies ermöglicht ein völlig anderes Arbeitsklima – fernab der Firmenwände.
  • Firmen, die ihren Angestellten Coworking ermöglichen, positionieren sich als attraktiven, fortschrittlichen Arbeitgeber mit einer modernen Arbeitskultur. 

Risiken von Coworking

  • Da die Arbeitsform flexibel und unverbindlich ist, können die Arbeitsplätze und Meetingräume im Raum11 auch einmal ausverkauft sein.
  • Es ist wichtig, frühzeitig zu planen, vor allem dann, wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einen Arbeitsplatz oder Meetingraum angewiesen ist.

Mit der Online-Anmeldung und Reservation der Arbeitsplätze, versucht Raum11 seinen Nutzern die Planung und Koordination so einfach wie möglich zu gestalten.

Mehr Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

Alternative zu Home-Office

Coworking deckt als Alternative zum Home-Office ganz neue Bedürfnisse ab. 

  • Im Home-Office ist man isoliert. Sucht jemand Kontakt mit seinesgleichen, Wissensaustausch und Abwechslung, ist Coworking eine gute Alternative. 
  • Arbeiten im Coworking Space macht die Trennung von Privat- und Berufsleben einfacher.
  • Coworking Spaces können als zusätzlichen, dritten Arbeitsplatz dienen – also zusätzlich zum fixen Büro oder Home-Office. Je nach Bedürfnis oder Art der anstehenden Arbeit kann so zwischen den Arbeitsplätzen variiert werden.

Was kostet Coworking?

Die Kosten von Coworking sind verhältnismässig gering und sehr flexibel. Bezahlt wird nur dann, wenn man den Arbeitsplatz auch wirklich braucht. Dasselbe gilt für Meeting- und Versammlungsräume. Damit fallen keine Fixkosten für ein Büro oder Räume an, welche die meiste Zeit unbenutzt blieben.

Die genauen Preise der Arbeits-, Meetings- und Versammlungsräume von Raum11 finden Sie hier.

So klappt‘s im Raum11 mit dem Coworken

  • Offen sein und sich einlassen: Arbeiten und effizient sein ist befriedigend, doch noch befriedigender ist es, eine bereichernde Begegnung zu machen. Gehen Sie so offen wie möglich mit anderen Coworkern im Raum11 um und opfern Sie etwas Zeit, um sich auszutauschen.
  • Behalten Sie Ihre «to do’s» dennoch im Auge: Auch wenn der Raum11 optimal ist, um sich mit Leuten auszutauschen, sollten Sie sich Tagesziele setzen, die Sie erreichen wollen.
  • Rüsten Sie sich aus: Zwar gibt es ruhige Zonen im Coworking Space. Es kann aber trotzdem vorkommen, dass es einmal lauter wird. Kopfhörer und Ohrenstöpsel schaffen im Notfall Abhilfe.